Terms and conditions

 

General terms for the supply of products and services of the Electrical and Electronics Industry for use in commercial transactions between businesses

Recommended by the German electrical and electronic manufacturer’s association (Zentralverband der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V.)
– As of Januar 2002 –

1. General Provisions 

1.1. The scope of deliveries and/or services (hereinafter referred to as “Supplies”) shall be determined by the written declarations of both Parties. The Purchaser’s general terms and conditions shall only apply to the extent expressly confirmed in writing by supplier or service provider (hereinafter referred to as “Supplier”).

1.2. The Supplier herewith reserves any industrial property rights and/or copyrights pertaining to its cost estimates, drawings and other documents (hereinafter referred to as “Documents”). The Documents shall not be made accessible to third parties without the Supplier’s prior consent and shall, upon request, be returned without undue delay to the Supplier if the contract is not awarded to the Supplier. The clauses 1 and 2 apply to Purchaser’s documents accordingly; they may be made accessible to those third parties whom the Supplier has authorized to make deliveries.

1.3. The Purchaser shall have the non-exclusive right to use standard software, provided that it remains unchanged, is used within the agreed performance parameters, and on the agreed equipment. The Purchaser may make a backup copy without express agreement.

1.4. Partial Supplies are acceptable as long as they are reasonable to the customer.

2. Prices and Terms of Payment

2.1. Prices shall be ex works and exclude packaging; value added tax shall be added at the then applicable rate.

2.2. If the Supplier is also responsible for assembly or installation and unless otherwise agreed, the Purchaser shall pay the agreed remuneration and any incidental costs required, e. g. travel costs, costs for the transport of tools and equipment, and personal luggage as well as allowances.

2.3. Payments are payable free of any charges to the Supplier’s designated account.

2.4. The Purchaser may only offset against claims that are undisputed or have been determined to be legally valid.

3. Reservation of Title 

 

3.1. Items pertaining to the Supplies (“Retained Goods”) shall remain the property of the Supplier until each and every claim the Supplier has against the Purchaser on account of the business connection has been fulfilled. If the value of the security rights given to the Supplier exceeds the amount of all claims by more than 20 %, the Supplier shall at the request of the Purchaser release a corresponding portion of the security rights.

3.2. For the duration of the retention of title, the Purchaser may not pledge the Retained Goods or use them as security, and resale shall be possible only for resellers in the ordinary course of their business and only on condition that the reseller receives payment from its customer or makes the transfer of property to the customer dependent upon the customer fulfilling its obligation to effect payment.

3.3. The Purchaser shall inform the Supplier forthwith of any seizure or other act of intervention by third parties.

3.4. Where the Purchaser fails to fulfill its duties, including failure to make payments due, the Supplier shall be entitled to cancel the contract and take back the Retained Goods in the case of continued failure following expiry of a reasonable time set by the Supplier; the statutory provisions that a time limit is not needed remain unaffected. The Purchaser shall be obliged to return the goods.

4. Delivery Times, Delays

 

4.1. Meeting of the delivery deadlines shall require on-time receipt of all documents, approvals, and releases, in particular of drawings, to be furnished by the customer as well as observance of agreed payment conditions and fulfilment of further obligations by the customer. Unless these conditions are fulfilled in time, times set shall be extended appropriately; this shall not apply where the Supplier is responsible for the delay.

4.2. Should deadlines not be met due to force majeure, such as mobilization, state of war, public unrest, or similar events like strikes or lock-outs, adequate extensions of time shall be granted.

4.3. If the Supplier is responsible for the delay (hereinafter referred to as Delay) and the Purchaser demonstrably suffered a loss therefrom, the Purchaser may claim a compensation as liquidated damages of 0.5 % for every completed week of Delay, but in no case more than a total of 5 % of the price of that part of the Supplies which because of the Delay could not be put to the intended use.

4.4. Purchaser’s claims for damages due to delayed Supplies as well as claims for damages in lieu of performance exceeding the limits specified in No. 3 above shall be excluded in all cases of delayed Supplies even upon expiry of a time set to the Supplier to effect the Supplies. This shall not apply in cases of mandatory liability based on intent, gross negligence, or due to injury of life, body or health. Cancellation of the contract by the Purchaser based on statute shall be limited to cases where the Supplier is responsible for the delay. The above provisions do not imply a change in the burden of proof to the detriment of the Purchaser.

4.5. At the Supplier’s request the Purchaser shall declare within a reasonable period of time whether the Purchaser cancels the contract due to the delayed Supplies or insists on the Supplies to be carried out.

4.6. If dispatch or shipment is delayed at the Purchaser’s request by more than one month after notice of the readiness for dispatch was given, the Purchaser may be charged, for every month commenced, storage costs of 0.5 % of the price of the items of the Supplies, but in no case more than a total of 5 %. The contracting parties will be free to provide proof of higher or lower storage costs.

5. Passing of Risk 

 

5.1. In case of deliveries which are made freight prepaid the risk will also be transferred to the customer as follows:
a) If the Supplies do not include assembly or erection, at the time when the Supplies are shipped or picked up by the carrier. At the orderer’s request and expense, deliveries are insured by us against customary transport risks.
b) For deliveries with assembly or installation, on the date of acceptance at the buyer’s own business premises or – subject to agreement – after a completely successful trial run.

5.2. In the case that shipment or delivery or the start or execution of the installation or assembly or the acceptance in the customer’s facilities or the test run should be delayed for reasons the customer is responsible for or if acceptance should be delayed by the customer for any other reason, risk shall pass to the customer.

6.  Assembly and Installation

Unless otherwise agreed in writing, assembly/installation shall be subject to the following provisions:

6.1. The Purchaser shall provide at its own expense and in good time:
a) All earthwork, construction work or other ancillary work not customary in the branch of business, to include all required skilled and support personnel, construction materials and tools.
b) The equipment and materials necessary for assembly and commissioning such as scaffolding, lifting equipment and other devices as well as fuels and lubricants.
c) Energy and water at the point of use including connections, heating and lighting.
d) Sufficiently large, suitable, dry and lockable rooms on the assembly site for storing the machine parts, apparatus, materials, tools etc and suitable working and leisure rooms for the assembly personnel, including suitable sanitary facilities appropriate to the circumstances; furthermore, the purchaser shall undertake action to protect the property of the Supplier and assembly personnel on the building site as it would to protect its own property.
e) Protective clothing and protective devices necessary due to special circumstances at the assembly place.

6.2. Prior to the commencement of assembly work the Purchaser shall automatically make available necessary details concerning the location of concealed electricity cables, gas pipes and water pipes or similar details as well as necessary static data.

6.3. Prior to the commencement of the installation or assembly work all provisions of materials and items requested for the commencement of the work must be available at the installation or assembly site, and all preliminary work must have progressed so far prior to the installation, that the installation or assembly may be commenced as agreed upon and be carried out without interruption. Access routes and the installation or assembly site have to be levelled and cleared.

6.4. In the case that installation, assembly, or commissioning should be delayed for reasons that we are not responsible for, the customer shall have to bear our reasonable cost of waiting and any additionally required travelling, or of our assembly staff.

6.5. The Purchaser shall certify on a weekly basis the respective working hours of the assembly staff and the Purchaser will also certify without delay the completion of the installation, assembly or commissioning and submit such certificates to the supplier.

6.6. Should the Supplier request formal acceptance of the Supplies after completion of the work, the Customer shall comply within a period of two weeks. If not done, acceptance is considered effected. The acceptance is also deemed to be executed when the Supplies are put to use – if appropriate, upon the completion of an agreed test phase.

7. Acceptance 

The purchaser may not refuse acceptance of Supplies due to minor defects.

8. Material Defects

The Supplier shall be liable for material defects as follows:

8.1. All parts or services where a Defect becomes apparent within the limitation period shall, at the discretion of the Supplier, be repaired, replaced or provided again free of charge irrespective of the hours of operation elapsed, provided that the reason for the Defect had already existed at the time of the risk passage.

8.2. Claims based on Defects are subject to a limitation period of 12 months. This provision shall not apply where longer periods are prescribed by law according to Sec. 438 para. 1 No. 2 (buildings and things used for a building), Sec. 479 para. 1 (right of recourse), and Sec. 634a para. 1 No. 2 (defects of a building) German Civil Code (BGB), as well as in cases of injury of life, body or health, or where the Supplier intentionally or grossly negligently fails to fulfill its obligation or fraudulently conceals a Defect. The legal provisions regarding suspension of expiration (Ablaufhemmung), suspension (Hemmung) and recommencement of limitation periods remain unaffected.

8.3. The Purchaser shall notify the Supplier in writing of material defects without delay.

8.4. In case of material defects the customer shall be entitled to withhold payments up to an amount which is deemed appropriate in relation to the material defects arisen. The Purchaser may only withhold payments, if there is no doubt that the notice of defects given is justified. The Supplier may require the Purchaser to reimburse the expenses arising from cases where the notification of defect is unjustifiable.

8.5. The Supplier shall first be given the opportunity supplementary performance within a reasonable period of time.

8.6. Should the supplementary performance fail, then the buyer can irrespective of any damage compensation claims according to article 11 withdraw from the contract or diminish the remuneration.

8.7. The Purchaser shall not be entitled to assert any claim for defects in case of only minor deviation from the agreed condition of the Supplies or in case of inconsiderable impairment of serviceability or for damages that have occurred after passage of risk through incorrect or negligent handling, excessive use, inappropriate operating materials, defective construction works, or inappropriate building ground or owing to particular exterior influences that had not been provided in this contract, as well as in case of non-reproducible software defects. Claim based on defects attributable to improper modifications or repair work carried out by the Purchaser or third parties and the consequences thereof shall be likewise excluded.

8.8. The Purchaser shall have no claim with respect to expenses incurred in the course of supplementary performance, including costs of travel and transport, labour, and material, to the extent that expenses are increased because the subject-matter of the Supplies was subsequently brought to another location than the Purchaser’s branch office, unless doing so complies with the intended use of the Supplies.

8.9. The Purchaser’s right of recourse against the Supplier pursuant to Sec. 478 BGB is limited to cases where the Purchaser has not concluded an agreement with its customers exceeding the scope of the statutory provisions governing claims based on Defects. As for the extent of the claim of the Purchaser against the supplier as a result of the right of recourse paragraph 8 shall be applicable accordingly.

8.10. As for the right to claim damages Section 11 (Other Damage Claims) shall be applicable. Further-reaching claims or claims other than those regulated in this Section 8 filed by the Purchaser against the Supplier and his vicarious agents on account of a material defect are precluded.

9. Industrial Property Rights and Copyright; Defects of Title

9.1. Unless otherwise agreed, the Supplier shall provide the Supplies free from third parties’ industrial property rights and copyrights with respect to the country of the place of destination. If a third party files justified claims against the Purchaser by reason of the infringement of Protective Rights through contractually utilized deliveries rendered by the Supplier, the Supplier is liable towards the Purchaser within the term specified in Section 8.2. as follows:
a) The Supplier shall choose whether to acquire, at its own expense, the right to use the industrial property rights with respect to the Supplies concerned or whether to modify the Supplies such that they no longer infringe the industrial property rights or replace them. If this would be unreasonable to demand from the Supplier, the Purchaser may cancel the contract or reduce the remuneration pursuant to the applicable statutory provisions.
b) The Supplier’s liability to pay compensation conforms with Section 11.
c) The obligations of the supplier mentioned above will only be applicable, in as far as the Purchaser informs the Supplier immediately in writing of any asserted claims by a third party, if and when the Purchaser does not acknowledge such a violation, and in as far as all defense measures and out-of-court settlements are reserved to the Supplier. If the Purchaser stops using the Supplies in order to reduce the damage or for other good reason, it shall be obliged to point out to the third party that no acknowledgement of the alleged infringement may be inferred from the fact that the use has been discontinued.

9.2. Claims of the Purchaser shall be excluded if it is itself responsible for the infringement of industrial property rights.

9.3. Claims of the Purchaser shall also be excluded if the infringement of the industrial property rights is caused by specifications made by the Purchaser, to a type of use not foreseeable by the Supplier or to the Supplies being modified by the Purchaser or being used together with products not provided by the Supplier.

9.4. In the event of Protective Rights being infringed, claims on the part of the Purchaser regulated in section 9.1.a) are subject to the provisions of section 8.4., 8.5. and 8.9..

9.5. In case of other defects of title, the provisions of section 8 apply accordingly.

9.6. Further-reaching claims or claims other than those regulated in this section 9 filed by the Purchaser against the Supplier and his vicarious agents on account of a defect of title are precluded.

10. Impossibility, Adjustment of Contract

10.1. To the extent that Supplies are impossible to be carried out, the Purchaser shall be entitled to claim compensation for damages, unless the Supplier is not responsible for the impossibility. The Purchaser’s claim for damages shall, however, be limited to an amount of 10 % of the value of the part of the Supplies which, owing to the impossibility, cannot be put to the intended use. This limitation shall not apply in the case of mandatory liability based on intent, gross negligence or injury of life, body or health; this does not imply a change in the burden of proof to the detriment of the Purchaser. The right of the Purchaser to cancel the contract shall remain unaffected.

10.2. In so far as unforeseeable events in terms of Section 4.2. change the economic significance or the content of the delivery substantially or have a substantial impact on the operations of the Supplier, the contract will be adequately adapted in good faith. Should this not be economically feasible, the Supplier shall have the right to cancel the contract. If the Supplier intends to exercise its right to cancel the contract, it shall notify the Purchaser thereof without undue delay after recognising the implications of the circumstances; this shall also apply even where an extension of the delivery period had previously been agreed with the Purchaser.

11.  Other Claims for Compensation 

11.1. Claims for damages and compensation for expenses by the Purchaser (hereinafter referred to as “Claims for Damages”), regardless of the legal basis, in particular due to breach of duties resulting from the contractual obligation and from unlawful actions are excluded.

11.2. This shall not apply insofar as a liability is mandatory, e.g. according to the Product Liability Act, in cases of wilful intent, gross negligence, due to injury to life, the body or even impairment of health, due to the breach of essential contractual duties. The claim to damages for the neglect of essential contractual obligations is limited to foreseeable damage specific to contracts unless it is a case of premeditation, gross negligence or unless liability is obligatory because of damage to life, bodily injury or damage to health. The above provisions do not imply a change in the burden of proof to the detriment of the Purchaser.

11.3. To the extent that the Purchaser has a valid Claim for Damages according to this secion 11, it shall be time-barred upon expiration of the limitation period applicable to Defects pursuant to section 8.2.. Claims for damages under the Product Liability Act shall be covered by the statute of limitations.

12.  Place of jurisdiction and applicable law

12.1. If the Purchaser is a businessperson, sole venue for all disputes arising directly or indirectly out of the contract shall be the Supplier’s place of business. However, the Supplier is also entitled to file a suit at the Purchaser’s place of business.

12.2. Legal relations existing in connection with this contract shall be governed by German substantive law, to the exclusion of the United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods (CISG).

13. Binding nature of the contract

 

The contract remains binding with respect to its remaining parts even if individual provisions are legally ineffective. This shall not apply if adherence to the contract would constitute unreasonable hardship for one of the parties.

Available only in German

– As Januar 2017 –

1. Allgemeine Bestimmungen

1.1. Die allgemeinen Einkaufsbedingungen gelten für alle bestehenden und zukünftigen Geschäftsbeziehungen zwischen der Baudisch Electronic GmbH sowie der Baudisch Intercom GmbH (nachfolgend Baudisch) und dem Lieferanten von Waren und Dienstleistungen (nachfolgend Lieferant), für deren Bestellung und Bezug durch Baudisch. Sie gelten nicht gegenüber natürlichen Personen, die das Rechtsgeschäft nur zu dem Zwecke abschließen, der weder deren gewerblichen noch deren selbstständigen beruflichen Tätigkeiten zugerechnet werden kann.

1.2. Mit der Annahme und/oder der Ausführung eines Auftrages und/oder einer Bestellung, erkennt der Lieferant diese allgemeinen Einkaufsbedingungen in der zum Zeitpunkt der Bestellung, jeweils gültigen Fassung an. Die allgemeinen Einkaufsbedingungen können jederzeit auf der Internetseite von Baudisch, www.baudisch.com | www.baudisch-electronic.de , abgerufen und/oder eingesehen werden. Entgegenstehende und/oder abweichende AGB des Lieferanten werden ausdrücklich nicht anerkannt und werden nicht zum Vertragsbestandteil, es sei denn, ihrer Geltung wird durch Baudisch bei dem Vertragsschluss schriftlich zugestimmt. In diesem Fall und/oder bei einer gesonderten Vereinbarung besonderer Bedingungen für einzelne, konkrete Bestellungen, gelten die allgemeinen Einkaufsbedingungen nachrangig und ergänzend und werden zur Auslegung herangezogen. Die allgemeinen Einkaufsbedingungen gelten auch dann, wenn der Vertrag von dem Lieferanten in Kenntnis seiner entgegenstehenden oder seiner Allgemeinen Geschäfts-, Liefer- und/oder Einkaufsbedingungen abweichenden Bedingungen des Lieferanten vorbehaltlos ausgeführt wird. Die Entgegennahme und/oder Bezahlung einer Lieferung oder Leistung des Lieferanten durch Baudisch bedeutet keine Zustimmung zu allgemeinen Bedingungen des Lieferanten. Auch ein Schweigen auf eine Auftragsbestätigung des Lieferanten, auch und gerade bei bestehenden Geschäftsbeziehungen, mit widersprechenden Erklärungen des Lieferanten, stellt keine entsprechende Zustimmung dar.

1.3. Die Einkaufsbedingungen gelten für alle künftigen Geschäfte und Verträge mit dem Lieferanten, auch wenn Baudisch den Lieferanten in der Zukunft nicht mehr ausdrücklich darauf hinweist.

1.4. Jegliche, den Vertrag betreffende Korrespondenz, ist mit dem Baudisch-Einkauf oder dem Besteller, unter Angabe der Bestell- bzw. Auftragsnummer, zu führen.

2. Vertragsabschluss

2.1. Der Vertragsschluss, sowie alle Vereinbarungen, die zwischen Baudisch und dem Lieferanten zwecks Ausführung dieses Vertrages getroffen werden, sind ausschließlich schriftlich vorzunehmen. Der Lieferant hat ein Angebot fachlich und inhaltlich zu prüfen und Baudisch in dem Angebot auf Abweichungen von Anfrageunterlagen ausdrücklich hinzuweisen.

2.2. Sofern das Angebot seitens Baudisch erfolgt, hält sich Baudisch an dieses Angebot 14 Tage ab dem Angebotsdatum gebunden.

3. Leistungsumfang

3.1. Der Leistungsinhalt des Auftrages ergibt sich aus der jeweiligen zugrundeliegenden Einzelbestellung, sämtlichen Berichten, Entwürfen, Modellen, Unterlagen, Ideen, Muster und allen anderen bei der Leistungserbringung anfallenden Ergebnissen.

3.2. Der Lieferant hat seine Leistungen mit äußerster Sorgfalt unter Beachtung des neuesten Standes von Wissenschaft und Technik, der Sicherheitsvorschriften der Behörden und Fachverbände, sowie seiner eigenen vorhandenen oder während der Auftragsarbeit erzielten Erkenntnisse und Erfahrungen zu erbringen. Er garantiert die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften, der vereinbarten technischen Spezifikationen und aller sonstigen Vorgaben.

3.3. Teilleistungen sind, soweit nicht schriftlich vorher vereinbart, nicht gestattet. Baudisch ist daher zur Stornierung einer Restmenge berechtigt. Bei nicht rechtzeitiger und/oder vertragsgemäßer Lieferung der Restmenge, werden die Mehrkosten, welche durch die Beauftragung eines Dritten entstehen, dem Lieferanten in Rechnung gestellt.

3.4. Die Durchführung der bestellten Lieferungen und Leistungen durch Dritte, ist nicht gestattet, es sei denn, es gibt eine vorherige schriftliche Zustimmung durch Baudisch.

3.5. Der Lieferant hat Daten, Zeichnungen und sonstige Dokumentationsunterlagen in Übereinstimmung mit den Baudisch-Richtlinien, -Erfordernissen und -Vorschriften erstellen. Der Lieferant ist im Falle von Unklarheiten verpflichtet, sich vor Arbeitsbeginn alle notwendigen Informationen zu beschaffen. Bei der Dokumentation verwendete EDV-Systeme und Programme werden durch Baudisch vorgegeben. Der Lieferant ist verpflichtet, vor Beginn bzw. vor der Ausführung der Auftragsleistung, entsprechende Informationen einzuholen. Für die Vollständigkeit dieser Informationen ist der Lieferant verantwortlich.

3.6. Der Lieferant wird auf Anforderung von Baudisch, Angaben innerhalb von 14 Tagen nach Zugang der schriftlichen Aufforderung, über die Zusammensetzung des Liefergegenstandes machen, soweit dies für die Erfüllung behördlicher und/oder vertraglicher Auflagen im In- und Ausland erforderlich ist.

3.7. Baudisch ist berechtigt, solange der Lieferant seine Verpflichtungen noch nicht vollständig erfüllt hat, im Rahmen der Zumutbarkeit Bestelländerungen hinsichtlich Konstruktion, Ausführung, Menge und Lieferzeit zu verlangen. Dabei verpflichten sich die Vertragspartner die Auswirkungen (z. B. Mehr- oder Minderkosten, Liefertermine, etc.) einvernehmlich zu regeln. Baudisch kann Änderungen des Liefergegenstandes auch nach Vertragsschluss, soweit dies dem Lieferanten objektiv zumutbar ist, verlangen. Bei dieser Vertragsänderung sind die Auswirkungen beiderseits, insbesondere hinsichtlich der Mehr- oder Minderkosten, sowie der Liefertermine einvernehmlich zu regeln.

3.8. Der Lieferant ist verpflichtet, Bedenken, die er gegen die von Baudisch gewünschte Art und Weise der Ausführung der Leistung/Lieferung hat, Baudisch unverzüglich schriftlich mitzuteilen und Baudisch unaufgefordert Änderungen vorzuschlagen, die er für erforderlich hält, um die vereinbarten Spezifikationen oder gesetzliche Anforderungen zu erfüllen.

3.9. Der Lieferant verpflichtet sich im Falle von Produktänderungen oder –abkündigungen bereits gelieferter Waren, geeignete Maßnahmen zur Sicherstellung der Weiterbelieferung zu ergreifen und Baudisch unverzüglich schriftlich hierrüber zu informieren. Dazu hat er sich regelmäßig bei seinen VorLIEFERANTEN nach geplanten Produktänderungen/ -abkündigungen zu erkundigen. Nach Aufforderung durch Baudisch hat er diese Erkundigungen zu belegen. Mögliche Alternativprodukte sind unaufgefordert vorzuschlagen. Alle hierzu notwendigen Unterlagen, insbesondere Datenblätter, Muster etc. sind ebenso unaufgefordert zur Verfügung zu stellen.

3.10. Änderungen betreffend Materialzusammensetzung, Produktbeschreibung, -spezifikationen, Prüfmethoden/, –equipment, Fertiger, Fertigungsstandort/, -prozesse, -zeichnungen und sicherheitsrelevante Änderungen, sind Baudisch unaufgefordert schriftlich anzuzeigen. Die Änderung setzt die schriftliche Zustimmung von Baudisch und des Bestellers voraus.

3.11. Ab dem Eingang einer Abkündigungsmitteilung erhält Baudisch für den Zeitraum von mindestens sechs Monaten die Option, eine letzte Bestellung, zu den zum Zeitpunkt des Einganges der Abkündigungsmitteilung geltenden Konditionen, bei dem Lieferanten zu platzieren.

3.12. Verletzt der Lieferant diese Pflichten, ist er zum Ersatz eines hierdurch entstehenden Schadens verpflichtet.

4. Preise, Erfüllungsort, Zahlungsbedingungen

4.1. Die in der Bestellung ausgewiesenen Preise, sind Festpreise ohne Umsatzsteuer. Zwischenzeitliche Preiserhöhungen sind für Baudisch unverbindlich. Ermäßigt jedoch der Auftragnehmer seine Preise bis zum Liefertage, so kommt die Ermäßigung auch Baudisch zugute. Im Preis enthalten sind insbesondere Kosten für Fracht „frei Haus“, Versicherung, Zölle, Verpackung und Materialprüfungsverfahren. Ansprüche aufgrund zusätzlicher Lieferungen und/oder Leistungen, können nur nach vorheriger schriftlicher Vereinbarung und Beauftragung der zusätzlichen Lieferungen und/oder Leistungen zwischen den Vertragsparteien geltend gemacht werden. Ansonsten sind Nachforderungen, gleich welcher Art, über den Gesamtfestpreis hinaus ausgeschlossen.

4.2. Die Lieferungen haben, soweit in dem Vertrag kein anderer Erfüllungsort schriftlich vereinbart ist, am Sitz der Baudisch zu erfolgen und sind vom Lieferanten auf dessen Kosten gegen Transportschäden, falsche Ver- oder Entladung sowie Diebstahl zu versichern. Die Versicherungspolice ist auf Verlangen vorzulegen.

4.3. Die Waren sind so zu verpacken, dass Schäden bei Transport und Ladevorgängen vermieden werden. Verpackungsmaterialien sind nur in dem für die Erreichung des Zweckes erforderlichen Umfang zu verwenden. Die Rücknahmeverpflichtungen des Lieferanten, auch hinsichtlich der Transport- und Produktverpackung, richten sich nach den gesetzlichen Vorschriften. Der Lieferant versichert, dass sämtliche Verpackungen, gesetzesgemäß bei einem entsprechenden Systemanbieter, lizenziert und gemeldet sind und die Abgaben dafür vollständig und ordnungsgemäß gezahlt werden.

4.4. Vergütungen für Vorstellungen, Präsentationen, Verhandlungen und/oder für die Ausarbeitung von Angeboten und Projekten werden, sofern dies nicht zuvor schriftlich vereinbart wurde, nicht geschuldet.

4.5. Rechnungen können von Baudisch erst bearbeitet werden, wenn diese vollständig vorliegen, d. h. diese den gesetzlichen Anforderungen, insbesondere dem UStG entsprechen und die in der Baudisch-Bestellung ausgewiesene Bestellnummer, sowie die mit der Bestellung vereinbarten Angaben und/oder Unterlagen enthalten. Für sämtliche, wegen Nichteinhaltung dieser Verpflichtung entstehenden Folgen, ist der Lieferant verantwortlich. Bei Fehlen der vorgenannten Angaben und/oder Unterlagen, ist der Lieferant nicht befugt die gegenständliche Forderung gegenüber Baudisch geltend zu machen. Der Lieferant erkennt an, dass es sich hierbei um eine Fälligkeitsvoraussetzung handelt.

4.6. Zahlungen erfolgen innerhalb von 14 Tagen nach Fälligkeit abzüglich 3 % Skonto, innerhalb von 60 Tagen rein netto. Davon abweichende Zahlungsbedingungen sind schriftlich zu vereinbaren. Der Skontoabzug wird vom Rechnungsendbetrag vorgenommen und ist auch dann zulässig, wenn Baudisch aufrechnet oder Zahlungen in angemessener Höhe aufgrund von Mängeln zurückhält. Die Zahlungsfrist beginnt, im Falle des Rückbehaltes wegen Mängeln, mit der vollständigen Beseitigung der Mängel. Die Abtretung von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen ist von der vorherigen schriftlichen Zustimmung von Baudisch abhängig, die jedoch nur aus wichtigem Grund verweigert werden darf. Bei vereinbarten Teilleistungen wird die Zahlung erst mit der letzten Lieferung fällig. Dies gilt nicht bei Abrufaufträgen oder in Fällen der Stornierung einer Teilleistung gemäß Kapitel 3.3 dieser Einkaufsbedingungen.

4.7. Soweit Vertragsbestandteil ist, dass der Lieferant Materialproben, Prüfprotokolle, Qualitätsdokumente oder andere vertraglich vereinbarte Unterlagen zur Verfügung zu stellen hat, setzt die Vollständigkeit der Lieferung/Leistung auch den Zugang dieser Unterlagen bei Baudisch voraus.

4.8. Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrechte stehen Baudisch in dem gesetzlichen Umfang zu. Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrechte des Lieferanten gelten nur, soweit diese unstreitig gestellt oder rechtskräftig festgestellt wurden. Baudisch ist berechtigt, Rechnungsbeträge um den Wert zurückgesandter Ware, sowie eventueller Aufwendungen und Schadensersatzansprüche zu mindern.

5. Bestellung und Auftragsbestätigung

5.1. Bestellungen bzw. Bestelländerungen sind, soweit sie per Telefax oder einer anderen elektronischen Übermittlung erfolgen, auch ohne Unterschrift verbindlich.

5.2. Baudisch kann die Bestellung schriftlich widerrufen, ohne dass hierfür Kosten in Rechnung gestellt werden können, wenn der Lieferant die Bestellung nicht innerhalb von 14 Tagen ab Bestelldatum schriftlich bestätigt hat (Auftragsbestätigung). Ausgenommen hiervon sind die Lieferungen oder Leistungen, die zwischenzeitlich ordnungsgemäß erbracht wurden.

6. Bestellung bei Abrufaufträgen

6.1. Bei Bestellungen auf Abruf, bedarf der Abruf zu seiner Gültigkeit der schriftlichen Bestätigung durch Baudisch. Soweit diese per E-Mail erfolgt, ist diese auch ohne Unterschrift gültig.

7. Liefertermin

7.1. Der in der Bestellung angegebene Liefertermin, welcher von dem Lieferanten vorab sorgfältig zu überprüfen ist, ist bindend. Liefertag ist der Tag des Wareneinganges bei Baudisch, an deren Geschäftssitz (im Haus). Erfolgt eine Anlieferung vor dem vereinbarten Liefertermin, ist Baudisch berechtigt, die Annahme der Lieferung zu verweigern und diese auf Kosten und Gefahr des Lieferanten zurück zu senden.

7.2. Der Lieferant verpflichtet sich, Baudisch unverzüglich schriftlich darüber zu informieren, wenn Umstände auftreten oder ihm erkennbar werden, aus denen sich ergibt oder ergeben könnte, dass die vereinbarte Lieferzeit nicht eingehalten werden kann. Andernfalls ist ein Berufen auf solche Umstände ausgeschlossen.

7.3. Im Falle des schuldhaften Lieferverzuges durch den Lieferanten, ist Baudisch berechtigt, eine Vertragsstrafe in Höhe von 0,2 % des Lieferwertes, entsprechend der Schlussrechnung, je angefangenen Tag des Verzuges zu verlangen. Die Geltendmachung weitergehender gesetzlicher Ansprüche, bleibt ausdrücklich vorbehalten. Die Annahme einer verspäteten Lieferung oder Leistung stellt keinen Verzicht auf weitere Ersatzansprüche dar.

7.4. Sofern Baudisch in Annahme- oder Schuldnerverzug gerät, beschränkt sich ein dem Lieferanten zustehender Schadensersatzanspruch auf 0,2 % des Lieferwerts pro vollendete Woche, entsprechend der Schlussrechnung, maximal jedoch 10 % des Lieferwertes entsprechend der Schlussrechnung, soweit der Verzug nicht auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von Baudisch beruht. Sofern Baudisch mit einer Entgeltzahlung in Verzug gerät, steht dem Lieferanten mindestens ein Anspruch auf Zahlung einer Pauschale in Höhe von 40 €, gemäß §288 BGB, zu. Dies gilt auch, wenn es sich bei der Entgeltforderung um eine Abschlagszahlung oder sonstige Ratenzahlung handelt. Diese Pauschale ist auf einen geschuldeten Schadensersatz anzurechnen, soweit der Schaden in Kosten der Rechtsverfolgung begründet ist.

8. Befreiung von der Leistungspflicht, Rücktritt vom Vertrag

8.1. Im Falle des Vorliegens von höherer Gewalt, befreit dies die Vertragspartner für die Dauer der Störung und im Umfange ihrer Wirkung von den Leistungspflichten. Die Vertragspartner sind verpflichtet, im Rahmen des Zumutbaren, unverzüglich die erforderlichen Informationen dem Vertragspartner zu übermitteln und ihre Leistungsverpflichtungen den veränderten Verhältnissen nach Treu und Glauben anzupassen.

8.2. Baudisch wird von der Verpflichtung zur Annahme der bestellten Lieferung ganz oder teilweise frei und ist insoweit zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt, wenn die Lieferung auf Grund der durch die höhere Gewalt eingetretenen Verzögerung oder Wirkung, für Baudisch keine mit dem ursprünglichen Vertrag im Zusammenhang stehende Verwendung mehr aufweist.

8.3. Baudisch ist berechtigt vom Vertrag zurück zu treten, sofern der Lieferant die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über sein Vermögen/Unternehmen beantragt, das Insolvenzverfahren über das Vermögen des Lieferanten eröffnet oder die Eröffnung mangels Masse abgelehnt wird.

8.4. Ein Rücktrittsrecht für Baudisch besteht auch, wenn Einzelvollstreckungsmaßnahmen gegen den Lieferanten durchgeführt werden.

8.5. Baudisch ist ferner berechtigt vom Vertrag zurücktreten, wenn der Lieferant einem mit Vorbereitung, Abschluss oder Durchführung des Vertrages befassten Baudisch-Mitarbeiter, Beauftragten oder in dessen Interesse einem Dritten Vorteile gleich welcher Art in Aussicht stellt, verspricht, anbietet oder gewährt.

8.6. Die gesetzlichen Rücktrittsregelungen bleiben hiervon im Übrigen unberührt.

9. Gefahrenübergang, Dokumente

9.1. Der Gefahrenübergang erfolgt erst bei Annahme der Lieferung durch Baudisch an deren Geschäftssitz (im Haus), es sei denn, es wäre schriftlich ein anderer Ort vereinbart, dann erfolgt der Gefahrenübergang bei Annahme an diesem Ort.

9.2. Der Lieferant ist verpflichtet, auf allen Versandpapieren und Lieferscheinen die Baudisch Bestellnummer anzugeben; unterlässt er dies, hat Baudisch für Verzögerungen in der Bearbeitung nicht einzustehen, diese gehen zu Lasten des Lieferanten.

9.3. Unterlagen, Berichte, Ideen, Entwürfe, Modelle, Muster und Ähnliches, die dem Lieferanten von Baudisch oder Dritten im Auftrag von Baudisch überlassen werden, bleiben im Eigentum der Baudisch. Der Lieferant hat diese ohne Aufforderung nach der Erfüllung seiner Leistung unverzüglich an Baudisch herauszugeben. Diese Unterlagen dürfen von dem Lieferanten ausschließlich zur Erfüllung der Leistungsverpflichtung gegenüber Baudisch verwendet werden und dürfen ebenso wie die vom Lieferanten nach besonderen Angaben von Baudisch angefertigten Zeichnungen usw. vom Lieferanten nicht für andere Zwecke verwendet, vervielfältigt oder einem Dritten zugänglich gemacht werden. Der Lieferant hat diese Unterlagen sorgfältig zu verwahren und vor dem unberechtigten Einblick Dritter zu schützen. Sie sind Baudisch ohne Aufforderung kostenlos zurück zu senden, sobald sie zur Ausführung der Bestellung nicht mehr benötigt werden. Die dem Lieferanten überlassenen Gegenstände sind von ihm sorgfältig zu behandeln und einsatzfähig zu halten sowie gegen Feuer und Diebstahl zu versichern. Der Lieferant hat an diesen Gegenständen kein Zurückbehaltungsrecht. Der Lieferant hat die Bestellung und die diesbezüglichen Arbeiten als Geschäftsgeheimnis zu betrachten und demgemäß vertraulich zu behandeln. Bei Verletzung einer der vorgenannten Verpflichtungen kann Baudisch, unbeschadet der Haftung des Lieferanten für alle hieraus entstandenen Schäden, die Herausgabe der überlassenen Gegenstände verlangen.

10. Gewährleistungsansprüche, Garantien

10.1. Gewährleistungsansprüche von Baudisch bei Sach- und Rechtsmängeln gegenüber dem Lieferanten, bestimmen sich nach den gesetzlichen Vorschriften. Der Gewährleistungszeitraum beträgt 12 Monate ab Gefahrübergang.

10.2. Der Lieferant garantiert, dass die Waren und Lieferungen den geltenden gesetzlichen Vorschriften entsprechen, insbesondere die Vorgaben der jeweils gültigen Verpackungsverordnung, der RoHS- Richtlinie, des Gesetzes über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten (Elektro- und Elektronikgerätegesetz – ElektroG), der Batterieverordnung und der EU-Chemiekalienverordnung REACH, eingehalten und umgesetzt werden. Weiter garantiert der Lieferant, dass etwaig anfallende Urheberrechtsabgaben an die entsprechenden Verwertungsgesellschaften abgeführt worden sind. Auf die enthaltenen Urheberrechtsabgaben, ist in den Rechnungen des Lieferanten gemäß §54 d Urheberrechtsgesetzt hinzuweisen.

10.3. Der Verkäufer versichert, dass die gelieferte Ware den für ihren Vertrieb und ihre Verwendung geltenden gesetzlichen, vertraglichen und behördlichen Bestimmungen entspricht und nicht gegen Rechte Dritter verstößt.

10.4. Innerhalb der Gewährleistungsfrist gerügte Mängel der gelieferten Waren und Dienstleistungen, zu denen auch das Fehlen zugesicherter Eigenschaften gehört, hat der Verkäufer nach Aufforderung unverzüglich und auf seine Kosten zu beseitigen. Ist eine Mängelbeseitigung nicht möglich oder ist Baudisch die Annahme ausgebesserter Teile nicht zumutbar, so hat der Verkäufer die mangelhaften Teile kostenfrei durch mangelfreie zu ersetzen.

10.5. In dringenden Fällen oder wenn der Verkäufer seiner Gewährleistungsverpflichtung nicht nachkommt, ist Baudisch berechtigt, die erforderlichen Maßnahmen auf Kosten, Gefahr und unbeschadet der Gewährleistungsverpflichtung des Verkäufers selbst vorzunehmen oder Dritten in Auftrag zu geben. Ist eine Nachbesserung nicht möglich oder unzumutbar, so bleibt das Recht auf Wandlung oder Minderung hiervon unberührt.

10.6. Das Recht, die Art der Nacherfüllung zu wählen, steht grundsätzlich Baudisch zu. Dem Lieferanten steht das Recht zu, die von Baudisch gewählte Art der Nacherfüllung unter den Voraussetzungen des §439 Abs.3 BGB zu verweigern.

10.7. Die Annahme erfolgt unter Vorbehalt der Untersuchung auf Mangelfreiheit, insbesondere auch auf Richtigkeit, Vollständigkeit und Tauglichkeit. Baudisch ist berechtigt, den Vertragsgegenstand, soweit und sobald dies nach ordnungsgemäßem Geschäftsgang tunlich ist, zu untersuchen; entdeckte Mängel werden unverzüglich nach Entdeckung gerügt. Insoweit verzichtet der Lieferant auf den Einwand einer verspäteten Mängelrüge.

11. Haftung

11.1. Der Lieferant haftet im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen.

11.2. Soweit der Lieferant für einen Schaden, gleich welcher Art, verantwortlich ist, ist er verpflichtet, Baudisch insoweit von Schadensersatzansprüchen Dritter auf erste Anforderung freizustellen, als die Ursache in seinem Herrschafts- und Organisationsbereich gesetzt ist und er im Außenverhältnis selbst haftet. Die Freistellungspflicht bezieht sich auch auf alle Aufwendungen, die Baudisch aus oder im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme durch einen Dritten einschließlich der Kosten einer anwaltlichen Vertretung notwendigerweise erwachsen. Gegen diese Risiken hat sich der Lieferant in ausreichendem Umfang verkehrsüblich zu versichern.

11.3. Für Schäden wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit von Baudisch, eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen sowie bei Schäden, die unter eine von Baudisch gewährte Garantie oder Zusicherung fallen, haftet Baudisch nach den gesetzlichen Vorschriften. Bei leichter Fahrlässigkeit haftet Baudisch nur auf Ersatz der vertragstypischen und vorhersehbaren Schäden und nur, soweit eine Pflicht, deren ordnungsgemäße Erfüllung die Durchführung dieses Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner vertrauen durfte (Kardinalpflicht), durch Baudisch, einen gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen verletzt worden ist. Im Übrigen ist die Haftung, soweit gesetzlich zulässig, ausgeschlossen.

12. Eigentum, Beistellung, Vermischung

12.1. Sofern Baudisch Verfahrensbeschreibungen, Zeichnungen, Muster, Vorlagen, Modelle, Matrizen, Schablonen, Werkzeuge, sonstige Fertigungsmittel, Stoffe und Materialien liefert und/oder beistellt, verbleiben diese im Baudisch Eigentum. Verarbeitung oder Umbildung durch den Lieferanten, werden für Baudisch vorgenommen. Werden die Stoffe und Materialien von Baudisch mit anderen, ihr nicht gehörenden Gegenständen verarbeitet, so erwirbt Baudisch das Miteigentum an der neuen Sache, im Verhältnis des Wertes ihrer Sache zu den anderen verarbeiteten Gegenständen zur Zeit der Verarbeitung.

12.2. Wird die von Baudisch bereitgestellte Sache (Stoffe/Materialien) mit anderen, ihr nicht gehörenden Gegenständen untrennbar vermischt, so erwirbt Baudisch das Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des Wertes der Vorbehaltssache zu den anderen vermischten Gegenständen zum Zeitpunkt der Vermischung. Erfolgt die Vermischung in der Weise, dass die Sache des Lieferanten als Hauptsache anzusehen ist, so gilt als vereinbart, dass der Lieferant Baudisch anteilsmäßig Eigentum überträgt, wobei Baudisch diese Übertragung annimmt, der Lieferant verwahrt das Allein- oder Miteigentum für Baudisch unentgeltlich.

13. Schutzrechte und Geheimhaltung

13.1. Der Lieferant ist zur Geheimhaltung aller von Baudisch erhaltenen Unterlagen und Informationen, sowie Personendaten, verpflichtet. Dritten dürfen diese nur mit ausdrücklicher Zustimmung von Baudisch offengelegt werden. Die Geheimhaltungspflicht erstreckt sich auch auf Personendaten. Die Geheimhaltungsverpflichtung gilt auch nach Abwicklung oder Scheitern dieses Vertrages; sie erlischt, wenn und soweit die in den überlassenen Unterlagen enthaltenen Informationen allgemein bekannt geworden sind. Dritte, derer sich der Lieferant zu Erfüllung der aus diesem Vertrag resultierenden Verpflichtungen bedient, sind entsprechend zu verpflichten. Im Fall der Verletzung dieser Pflichten kann Baudisch die sofortige Herausgabe verlangen und Schadensersatz geltend machen.

13.2. Der Vertragsabschluss ist vertraulich zu behandeln. In Werbematerialien des Lieferanten darf auf den Geschäftsschluss mit Baudisch erst nach deren schriftlicher Zustimmung hingewiesen werden. Baudisch und der Lieferant verpflichten sich, alle nicht offenkundigen kaufmännischen oder technischen Einzelheiten, die ihnen durch die Geschäftsbeziehung bekannt werden, als Geschäftsgeheimnis zu behandeln. Dritte, derer sich der Lieferant zu Erfüllung der aus diesem Vertrag resultierenden Verpflichtungen bedient, sind entsprechend zu verpflichten.

13.3. Der Lieferant garantiert, dass im Zusammenhang mit seiner Lieferung, keine Rechte Dritter verletzt werden. Sollte Baudisch von einem Dritten diesbezüglich in Anspruch genommen werden, so ist der Lieferant verpflichtet, Baudisch von sämtlichen hieraus resultierenden Ansprüchen auf erste Anforderung, unverzüglich freizustellen und diese abzuwehren. Die Freistellungspflicht bezieht sich auch auf alle Aufwendungen, die Baudisch aus oder im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme durch einen Dritten notwendigerweise erwachsen. Dies beinhaltet auch die Kosten einer anwaltlichen Vertretung. Gegen diese Risiken hat sich der Lieferant in ausreichendem Umfang verkehrsüblich zu versichern.

14. Schlussbestimmungen

14.1. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Die Bestimmungen des UN-Kaufrechts und Rechtsnormen, die auf eine andere Rechtsordnung verweisen, finden keine Anwendung. Verbindlich ist nur die deutsche Fassung dieser Einkaufsbedingungen.

14.2. Nebenabreden, Änderungen oder Ergänzungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform, ebenso die Aufhebung des Schriftformerfordernisses. Die Schriftform im Sinne dieser allgemeinen Einkaufsbedingungen wird auch durch E-Mail und Fax gewährt.

14.3. Erfüllungsort ist Sitz der Baudisch. Gerichtsstand für Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit dem zwischen Baudisch und dem Lieferanten bestehenden Vertragsverhältnis, ist Sitz der Baudisch, sofern der Vertragspartner Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist.

14.4. Im Übrigen gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Baudisch, die jederzeit auf der Internetseite von Baudisch, www.baudisch.com | www.baudisch-electronic.de , abgerufen werden können, ergänzend.

14.5. Sollte eine Bestimmung dieser unwirksam sein oder werden, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen davon unberührt.

Right of withdrawal

You have the right to withdraw from this contract within 14 days without giving any reason.

The withdrawal period will expire after 14 days from the day on which you acquire, or a third party other than the carrier and indicated by you acquires, physical possession of the goods.

To exercise the right of withdrawal, you must inform us (Baudisch Intercom GmbH, Im Gewerbegebiet 7-9, 73116 Wäschenbeuren, , Fon: +49 (7172) 926 13-60, Fax: +49 (7172) 926 13-32, E-Mail: sales@baudisch.com, , received in the Commercial Register of the Administrative Court of Ulm: HRB 727430, represented by Peter Baudisch, VAT number: DE 81 533 57 12) of your decision to withdraw from this contract by an unequivocal statement (e.g. a letter sent by post, fax or e-mail). You may use the attached model withdrawal form, but it is not obligatory.  To meet the withdrawal deadline, it is sufficient for you to send your communication concerning your exercise of the right of withdrawal before the withdrawal period has expired.

Effects of withdrawal

If you withdraw from this contract, we shall reimburse to you all payments received from you, including the costs of delivery (with the exception of the supplementary costs resulting from your choice of a type of delivery other than the least expensive type of standard delivery offered by us), without undue delay and in any event not later than 14 days from the day on which we are informed about your decision to withdraw from this contract.

We will carry out such reimbursement using the same means of payment as you used for the initial transaction, unless you have expressly agreed otherwise; in any event, you will not incur any fees as a result of such reimbursement. We may withhold reimbursement until we have received the goods back or you have supplied evidence of having sent back the goods, whichever is the earliest.

You shall send back the goods or hand them over to us, without undue delay and in any event not later than 14 days from the day on which you communicate your withdrawal from this contract to us. The deadline is met if you send back the goods before the period of 14 days has expired. You will have to bear the direct cost of returning the goods. You are only liable for any diminished value of the goods resulting from the handling other than what is necessary to establish the nature, characteristics and functioning of the goods.

Model withdrawal form

(Complete and return this form only if you wish to withdraw from the contract.)

– To

Baudisch Intercom GmbH
Im Gewerbegebiet 7-9
73116 Wäschenbeuren

Fon: +49 (7172) 926 13-60
Fax: +49 (7172) 926 13-32
Email: sales@baudisch.com

Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Ulm: HRB 727430
Vertreten durch Peter Baudisch
USt.-Identifikationsnummer: DE 81 533 57 12

 

– I/We (*) hereby give notice that I/We (*) withdraw from my/our (*) contract of sale of the following goods (*)/for the provision of the following service (*),

– Ordered on (*)/received on (*),

– Name of consumer(s),

– Address of consumer(s),

– Signature of consumer(s) (only if this form is notified on paper),

 

– Date __________________________________

(*) Delete as appropriate.

Alternative Dispute Resolution in accordance with Art. 14 (1) ODR-VO and § 36 VSBG:

The European Commission provides a platform for online dispute resolution (OS) available at https://ec.europa.eu/consumers/odr. Of course, you can also contact us directly with your request at sales@baudisch.com.