Seite wählen

BAUDISCH.DUALCOM LOXONE SMART HOME READY

Full SIP & Smart Home Integration

INHALTSVERZEICHNIS:

    1. Baudisch.DualCom SIP & Smart Home Integration

      1.1. Übersicht Schematische Darstellung
      1.2. Kompatible Firmwareversionen
      1.3. Kompatible Hardware von Baudisch

    2. Konfiguration des SIP-Türmoduls oder SIP-Relaismoduls

      2.1. Einstellungen Quickstart
      2.2. Einstellungen Rufziele

      2.2.1. Ausgehende Anrufe
      2.2.2. Ankommende Anrufe

      2.3. Einstellungen Experten Konfiguration

      2.3.1. Sonderfall: Externe Sprachverbindung über die Loxoe App

      2.3.1.1. Aufbau einer Sprachverbindung zu einem sich extern befindlichen Mobiltelefon
      2.3.1.2. Anschauungsbeispiel für eine Sprachverbindung zu einem externen Mobiltelefon

      2.3.2. (Optional) Kommunikation mit mehreren Miniservern und/oder PC‘s

    3.  Optionale Konfigurationsmöglichkeiten

      3.1. Zuordnung der Ruftasten mit Loxone Config
      3.2. Testen der Konfiguration mit SIP-Remote Control
      3.3. Fernsteuern eines Baudisch Moduls mit der Loxone-App

    4. Hinweise und Support
    5. Anhang

      5.1. Upgrade einer Loxone Intercom
      5.2. Kompatible Hardware von Loxone

 

1. BAUDISCH.DUALCOM SIP & SMART HOME INTEGRATION

 

1.1. ÜBERSICHT SCHEMATISCHE DARSTELLUNG

 

Dank unserem neuen Baudisch.DualCom Feature, ist es ab sofort möglich, den Türruf und
das Videobild sowohl über einen Loxone Miniserver an die Loxone App,
sowie über einen SIP-Server, wie beispielsweise der Fritz!Box an Telefongeräte zu vermitteln.

Die Intercom sendet den Türruf in das Heim-Netzwerk. Dort vermitteln die Fritz!Box und der Loxone Miniserver
das Signal und Videobild an die jeweiligen Endgeräte. Somit lässt sich der Türruf überall entgegennehmen,
unabhängig davon, ob diese über den Loxone Miniserver oder die Fritz!Box angebunden sind.

Das gilt auch für Mobilgeräte. Mit dem eingehenden Türruf aktiviert sich in der Loxone App das Videobild inklusive Ton.
An den Endgeräten ist es Ihnen möglich, mit Ihrem Besucher zu kommunizieren und per Knopfdruck die Tür zu öffnen.

Unser Video zeigt Ihnen, wie einfach das Baudisch.DualCom Feature funktioniert. Video

 

 

 

1.2.  KOMPATIBLE FIRMWAREVERSIONEN

 

Dieses Dokument bezieht sich auf alle Varianten des SIP-Türmoduls und SIP-Relaismoduls ab der Baudisch-Firmware V8.6/ (genaue Version variiert je nach Produkt). Falls Sie eine ältere Firmware verwenden, müssen Sie zuerst ein Update auf die aktuelle Version durchführen. Eine Anleitung dafür finden Sie hier.

Kompatibel sind folgende Versionen:

  1. SIP-Türmodul Plus                           ab Firmware V8.6/3.6 Loxone Ready.
  2. SIP-Türmodul ECO | Maxi               ab Firmware V8.6/4.3 Loxone Ready.
  3. SIP-Relaismodul ECO | Maxi           ab Firmware V8.6/1.3 Loxone Ready.

Des Weiteren ist mindestens die Loxone Miniserver Firmware 8.0.7.19 und die Version 7.0 der Loxone-App notwendig.

Alle Links in diesem Dokument führen zur Baudisch Intercom oder Loxone Webseite. In Klammern [ ] markierte Begriffe verweisen auf gleichnamige Einstellungen und Einträge im Webinterface:

 

1.3. KOMPATIBLE HARDWARE VON BAUDISCH

 

Die in der folgenden Tabelle aufgeführten Produkte, sind ausschließlich bei der Firma Baudisch Intercom oder bei unseren Fachhandelspartnern erhältlich. Diese Produkte enthalten das Baudisch.DualCom-Feature serienmäßig ab Werk. Ohne Update können diese direkt konfiguriert werden.

 

Art.-Nr:


Abbildung


Name | Beschreibung


individuell konfigurierbares Komplettsystem   COMPLETE STEEL, alle Varianten, abgebildet sind aber nur die Vorzugsvarianten.

Mit beliebigem SIP-Türmodul.

Hochwertiges modernes Design.

Unsichtbare Befestigung, einfache Montage. Vandalismusschutz.

33-1717R 3T Video RFID

33-1717V 3T Video

33-1717F 1T Video

33-1717B 3T

33-1717E 1T

  COMPACT MINI, alle Varianten.

Mit SIP-Türmodul Plus.

Beste Qualität: Aufbau, Klang, Lautstärke etc.

3-fach RGB-Funktionsanzeige.

Beleuchtete Schriftfelder und Edelstahlruftasten. Elektronische Sabotagedetektion.

33-1486W

33-1629B

 

COMPACT CLASSIC, alle Varianten.

Mit SIP-Türmodul Plus, mit Audio DSP zur Echounterdrückung.

Mit massiver Aluminium Frontplatte.

Mit integrierter IP-Videokamera 110° Weitwinkel, integrierten Zentralruftaster und Sprechmodul.

COMPACTCLASSIC XL (rechts im Bild)
33-1629B mit RFID-Transponderleser.

individuell konfigurierbares Modularsystem   MODULAR STEEL, alle Varianten, abgebildet sind aber nur die Vorzugsvarianten.

Mit beliebigem SIP-Türmodul.

Modulrahmen zum Einbau mehrerer Module.

V4A-Frontplatten des Modulsystems sind in den Rahmen eingelassen.

Wetterschutzdach aus Edelstahl passend zum Aufputzkasten.

33-1384   SIP-TÜRMODUL PLUS (OHNE FRONTPLATTE)

Komplettgerät ohne Frontplatte V4A mit Gehäuse, mit Audio DSP zur Echounterdrückung, CP-CAM Out, EasyLan, Türrelais, Lichtrelais und einem Erweiterungsanschluss.

33-1000   SIP-TÜRMODUL MAXI (OHNE FRONTPLATTE)

Komplettgerät ohne Frontplatte mit Gehäuse, CP-CAM Out, EasyLan, Türrelais, Lichtrelais und einem Erweiterungsanschluss.

33-0999   SIP-TÜRMODUL ECO (OHNE FRONTPLATTE)

Komplettgerät ohne Frontplatte mit Gehäuse und Türrelais.

36-0254M   SIP-RELAISMODUL MAXI

Drei Eingänge, zwei Relais. Kein Audio.

36-0254E   SIP-RELAISMODUL ECO

Ein Eingang, ein Relais. Kein Audio.

 

Die SIP-Türmodule können in einer der Modular– oder Complete-Serie Sprechstelle verwendet werden. Alternativ lassen sich diese an einer benutzerdefinierten Frontplatte integrieren (z. B. als Teil eines Briefkastens aus Edelstahl).

 

2. KONFIGURATION DES SIP-TÜRMODULS ODER SIP-RELAISMODULS

 

Sie können sich mit dem Standardpasswort 1234 für Baudisch Firmware, oder admin für Loxone Firmware im Webinterface anmelden.

 

2.1. EINSTELLUNGEN QUICKSTART

 

 

Im Webinterface des Moduls unter [Quickstart] -> [Setup] folgendes einstellen (diese Konfiguration ist über die [Experten Konfiguration] nicht erreichbar:

Unter [Angeschlossene Komponenten] Ihre entsprechenden Tasten- und Funktionsmodule auswählen, dadurch werden Ihnen unter [Quickstart] -> [Rufziele] automatisch Ihre Telefonbucheinträge angezeigt.

[Status] und [Fernsteuerung] aktivieren –> wird für einen späteren Funktionstest benötigt.

Unter [Loxone MiniServer] -> [MiniServer und SIP] auswählen. Mit dieser Konfiguration wird das Baudisch.DualCom feature aktiviert.

[Speichern] nicht vergessen!

 

Unter [Quickstart] -> [Rufziele] wird Ihnen nun angezeigt, welche Telefonbucheinträge (Index Nr. 1-116) das Modul für seine Tasten verwendet. Diesen Index benötigen Sie später für die Konfiguration des [Loxone Intercom] Bausteins in der [Loxone Config] (siehe Kapitel 3.1.).

 

2.2. EINSTELLUNGEN RUFZIELE

 

Die bei 2.1. unter [Angeschlossene Komponenten] eingestellten Ruftaster, haben jeweils einen festen Telefonbucheintrag. Dieser wird nach dem Auswählen automatisch unter [Quickstart] -> [Rufziele] mit Zuordnung zum jeweiligen Modul angezeigt. Hier eine Beispielübersicht:

Angeschlossene Komponenten


Zugewiesene Rufziele


Anschluss am Modul


Zentralrufmodul 116 Zentralruftaste
Tastenmodul 1T | 2T | 3T | 4T 101/+102/+104/+108 Z1/+Z2/+Z3/+Z4
Displaymodul 1 bis 100 Erweiterungsanschluss

 

In diesem Beispiel wurde ein [Tastenmodul 1T] ausgewählt. Dieses zeigt automatisch den Rufzieleintrag 101 und alle dazugehörigen Einstellungen an.

 

Ein Rufzieleintrag setzt sich folgendermaßen zusammen:

 

Indexnummer: hier 101.

Name: frei wählbar, hier Test1.

Rufnummer: hier 61.

DTMF-Code: optional, hier 1234.

Relaismaske: optional.

Verhalten für einen Ankommenden Ruf: hier Annehmen mit Signalisierung.

Verhalten für einen Abgehenden Ruf: hier ohne Ansage.

Licht: Aktivierung eines Relais mit Funktionalität Licht, hier nicht verwendet.

Gruppen ID: optional, hier nicht verwendet.

 

2.2.1. AUSGEHENDE ANRUFE

 

[Rufziele] müssen einen beliebigen Namen und eine gültige Rufnummer enthalten, um einen SIP-Anruf auszulösen. Der Rufaufbau über den Loxone Miniserver findet über die Indexnummer statt und funktioniert mit allen Einträgen (siehe Kapitel 3.1.).

 

2.2.2. ANKOMMENDE ANRUFE

 

Sowohl für die Kommunikation mit der Loxone-App als auch mit einem SIP-Server müssen eingehende Anrufe angenommen werden.
Jedes Rufziel hat die im Kapitel 2.2. gezeigte Einstellung für Ankommende Anrufe. Alle Anrufer ohne Telefonbucheintrag werden nach den Einstellungen des Rufzieleintrages [Unbekannter Anrufer] abgehandelt.

 

Der Rufzieleintrag für den [Unbekannten Anrufer] befindet sich nicht in der Liste der Rufziele, sondern unter [Experten Konfiguration] -> [SIP Erweitert].

 

Ist die Sprechstelle von extern erreichbar, sollte man aus Sicherheitsgründen mit einer Freigabe über die [Rufziele] arbeiten und [Unbekannte Anrufer] abweisen.

 

Für eine Freigabe der Loxone-App per Rufziel wählen Sie unter [Experten Konfiguration] -> [Rufziele] einen freien Eintrag, optimal 115 und konfigurieren Sie diesen folgendermaßen:

 

 

2.3. EINSTELLUNGEN EXPERTEN KONFIGURATION

 

Wechseln Sie mit [Zurück zum Menü] wieder auf die Startseite und wählen Sie die [Experten Konfiguration] aus.

Unter [Experten Konfiguration] -> [SIP] bitte folgendes durchführen:

 

 

[SIP Registrierung] mit [Ja] aktivieren.

[SIP-Server] und [SIP-Domain] eintragen, üblicherweise identisch mit der IP der SIP-Anlage.

Sicherstellen, dass der eingetragene SIP-[Port] mit dem Ihrer SIP-Anlage übereinstimmt.

[SIP-Server als Outbound Proxy] und [Benutze DNS-Server] können im Normalfall auf [Nein] belassen werden, wenn Sie ihre SIP-Anlage nicht bewusst zur Verwendung dieser Optionen konfiguriert haben.

[SIP-Benutzer-ID] und [SIP-Authentifizierungs-ID] sind im Normalfall mit dem Login des SIP-Accounts in ihrer SIP-Anlage identisch, falls diese nicht explizit zwischen beiden unterscheidet.

Der [SIP-Authentifizierungs-PIN] entspricht dem SIP-Passwort für den zugehörigen SIP-Account.

Der Button [Anzeigenahme] ist frei wählbar.

[Speichern] nicht vergessen.

 

Des Weiteren muss unter [Experten Konfiguration] -> [System] die [IP-Adresse für UDP-Statusmeldungen] so eingestellt sein,
dass die Statusmeldungen den MiniServer erreichen. Optimal trägt man hier direkt die IP-Adresse des MiniServers ein.

 

 

2.3.1. SONDERFALL: EXTERNE SPRACHVERBINDUNG ÜBER DIE LOXONE APP via iptel.org oder antisip.com

 

Für jene Funktion ist an dieser Stelle eine SIP-Konfiguration mit den Daten eines der genannten SIP-Cloudanbieters essenziell. Entfernt man diese für eine Anbindung an der heimischen SIP-Infrastruktur (wie im Kapitel 2.3. beschrieben), ist eine externe Sprachverbindung direkt über die Loxone App nicht mehr möglich.

Dies äußert sich wie folgt

  • Sprach- und Bildübertragung innerhalb der SIP-Infrastruktur sind uneingeschränkt.
  • Funktionen der Loxone App lokal (z. B. im heimischen WLAN) sind uneingeschränkt.
  • Funktionen der Loxone App extern (z. B. über eine mobile Datenverbindung) sind teilweise eingesschränkt.
    • Bildübertragung: Uneingeschränkt
    • Türöffnerfunktion: Uneingesschränkt
    • Sprachverbindung: Eingeschränkt

 

Einen Lösungsvorschlag / alternative Sprachverbindung finden Sie im folgenden Kapitel 2.3.1.1.

 

2.3.1.1. AUFBAU EINER SPRACHVERBINDUNG ZU EINEM SICH EXTERN BEFINDLICHEN MOBILTELEFON

 

Um die zuvor (im Kapitel 2.3.1.) beschriebene Einschränkung der Sprachverbindung nach Extern zu umgehen, wählen Sie einen freien Eintrag unter den Rufzielen.

 

 

Einen freien Rufzieleintrag wählen (im Bild oben war der Eintrag 114 ohne Verwendung).
[Name]: Rufzieleintrag mit dem Eintragen eines Namens aktivieren (frei wählbar). [Nummer]: Rufnummer des vorgesehenen Mobiltelefons. [DTMF]: Optionaler Code für das Aktivieren eines Relais über die Eingabe am Tastenfeld des Telefons (1 bis 4 Stellen möglich).

Gruppen-ID]: Im bestehenden, zum Klilngeltaster gehörenden (hier 116) und im hier neu gewählten (114) Rufzieleintrag, muss dieselbe [Gruppen-ID] gewählt werden.
Hiermit haben Sie einen Kettenruf eingerichtet (weitere Informationen und Konfigurationsmöglichkeiten zum Kettenruf finden Sie im Handbuch SIP-Türmodul unter Kapitel 6.3.6. SIP-Erweitert).

Wird nun der Ruftaster getätigt, findet die Rufvermittlung wie gewohnt statt. Bleibt ein Türruf 15 Sekunden lang unbeantwortet, wählt die Intercom, via Haustelefonanschluss, das Mobiltelefon an. Nimmt man diesen Ruf an, findet ein herkömmliches Telefongespräch zwischen Intercom und Mobiltelefon statt.

 

An dieser Stelle können, in Abhängigkeit von Ihrem Telefonanbieter/-tarif zusätzliche Kosten entstehen.

 

2.3.1.2. ANSCHAUUNGSBEISPIEL FÜR EINE SPRACHVERBINDUNG ZU EINEM EXTERNEN MOBILTELEFON

 

 

Wird der Türruf, innerhalb der Frist von einem anderen Teilnehmer beantwortet, bleibt der eingehende Anruf aus.

 

 

 

2.3.2. (OPTIONAL) KOMMUNIKATION MIT MEHREREN MINISERVERN UND / ODER PC’S

 

Will man mehrere Miniserver oder einen PC mit SIP-Remote Control gleichzeitig mit einer Sprechstelle verbinden, kann man einen Broadcast (Standard Einstellung) verwenden. Hierfür trägt man als [IP-Adresse für UDP-Statusmeldungen] 255.255.255.255 ein.

 

Die Sprechstelle ist nun vollständig eingerichtet.

 

3. OPTIONALE KONFIGURATIOSMÖGLICHKEITEN

 

3.1. ZUORDNUNG DER RUFTASTEN MIT LOXONE CONFIG

 

Starten Sie die Loxone Config und laden Sie Ihre Konfiguration vom MiniServer. Wählen Sie Ihren existierenden Baustein aus. Sollten Sie noch keinen [Loxone Intercom] Baustein (F5->Suche-> Loxone Intercom) in Ihrem MiniServer konfiguriert haben, finden Sie hier die Anleitung von Loxone zur Anbindung eines Intercom Moduls.

 

Jetzt wird der unter Kapitel 2.1. erwähnte Index der Ruftaster wichtig. Dieser muss als [konfigurierte Ruftaste] mit einem Wert von 1-116 (hier 101) entsprechend der Index Nummer des zugehörigen [Rufziels] eingetragen werden.

 

Um mehrere Tasten auf die gleiche App weiter zu leiten, konfiguriert man am einfachsten einen Dummy-Baustein [Loxone Intercom]. Dieser benötigt nur die interne IP-Adresse des Audiomoduls und die passende Index-Nummer, dadurch reagiert der Baustein auf den passenden Tastendruck.
Im Anschluss verbindet man lediglich den Ausgang des Dummy-Bausteins (Qb) auf den Eingang (Tr) der konfigurierten [Loxone Intercom].

 

Das Rufziel mit Index 116 löst den [Loxone Intercom] Baustein immer aus und, benötigt keine [konfigurierte Ruftaste].

 

3.2. TESTEN DER KONFIGURATION MIT SIP-REMOTE CONTROL

 

Sie können das SIP-Remote Control starten und sich die Statusmeldungen Ihres Moduls anzeigen lassen.

Sollten Sie bisher noch nicht mit unserem Tool gearbeitet haben, finden Sie dieses als kostenlosen Download hier.

Tragen Sie im Tool die IP Ihres Baudisch-Moduls ein und verwenden Sie das Passwort „Setup“ als Unlock.
Klicken Sie auf [Open] um die Verbindung herzustellen, die bisher ausgegrauten Tasten werden nun aktiviert.

 

Ihr PC muss vom Modul über die [IP-Adresse für UDP-Statusmeldungen] angesprochen werden können, sonst erhalten Sie keine Statusmeldungen. Bei Problemen folgen Sie bitte Kapitel 2. Anleitung für ein SIP-Firmware Upgrade.

 

 

Hat sich das SIP-Remote Control mit dem Modul verbunden, kann man per Fernsteuerung rechts oben unter [Remote Call Commands] [Dial with Index Number] einen virtuellen Tastendruck für den entsprechenden Index auslösen (hier 101).

Jetzt ist es wichtig zu wissen, welche Tasten und Telefonbucheinträge verwendet werden, damit die richtige Index-Nummer getestet werden kann.

In diesem Beispiel sieht man, dass das Modul eine UDP-Statusmeldung mit der Indexnummer (101) und einen SIP-Call für Rufnummer 62 sendet. Beides läuft simultan.

Die SIP-Anlage erhält einen eingehenden Ruf und die Loxone-App die gewohnte
Push-Benachrichtigung.

 

Nimmt ein Teilnehmer auf der SIP-Anlage den Ruf entgegen, erhält man beim Versuch eines gleichzeitigen Rufaufbaus über die App, die Meldung [besetzt]. Baut man einen Ruf über die App auf, wird der laufende Rufaufbau mit der SIP-Anlage beendet und die App mit dem Modul verbunden, dies kann bei einer externen Verbindung über das Internet einen Moment dauern

 

3.3. FERNSTEUERN EINES BAUDISCH MODULS MIT DER LOXONE-APP

 

Sie haben die Möglichkeit die internen Relaiskontakte einer Baudisch-Sprechstelle über die Loxone App zu verwenden.

Erstellen Sie einen [Virtuellen Ausgang] und wählen Sie diesen in der [Peripherie] aus.

 

 

Ziehen Sie [Virtueller Ausgang Befehl] (hier Relais Tür) per drag and drop neben den [Loxone Intercom] Baustein und verbinden Sie den Türöffner Kontakt (Q1).

Wählen Sie nun den [Virtuellen Ausgang] (hier VQ1) aus.

Tragen Sie bei [Adresse] “http://“+“die IP-Adresse ihres Baudisch-Moduls“ ein.

Unter [Befehl bei Verbindungsaufbau] muss der Steuerbefehl für das Modul eingetragen werden. Dieser setzt sich folgendermaßen zusammen:

Funktion “/relay.cgi&“.

“1“ wählt das Relais aus (1 oder 2 stehen zur Auswahl).

“1234“ ist der [Authentifizierungscode für Remotezugriff], zu finden unter [Experten Konfiguration] -> [System] (Standard 1234).

Denken Sie daran die Konfiguration in Ihren Miniserver zu laden.

 

Nach dem folgenden Neustart lässt sich das Relais des Baudisch-Moduls über die zugewiesene Taste in der App aktivieren.

 

Die Schaltdauer der Relais folgt den Einstellungen für [Einschaltdauer/Ausschaltverzögerung] unter [Experten Konfiguration] -> [Relais] im Webinterface des Baudisch-Moduls. Sie können den Schaltbefehl (http://%IP_Baudisch_Modul%/relay.cgi&11234) direkt über einen beliebigen Browser testen.

 

4. HINWEISE UND SUPPORT

 

Dieses Dokument berücksichtigt sowohl Baudisch- als auch Loxone-Werkseinstellungen. Darüber hinaus können wir nicht garantieren, dass ein bereits vorkonfiguriertes Gerät alle bereits eingestellten Funktionen beibehält.

Bei Problemen kontaktieren Sie bitte support@baudisch.com

 

5. ANHANG

 

5.1. UPGRADE EINER LOXONE INTERCOM

 

Sollten Sie bereits eine Loxone Intercom installiert haben und das Baudisch.DualCom Feature nutzen wollen, können Sie die Standardsoftware der Loxone Intercom durch die Software von Baudisch Intercom ersetzen. Das Produkt erhält damit eine neue Firmware mit erweiterten Optionen. Die Baudisch Intercom bietet dieses Update für eine Gebühr von 149 € an.

 

 

Art.-Nr.


Name


Beschreibung


33-0667
Software Baudisch.DualCom

SIP-Integration für Loxone Sprechstellen.
Software inklusive Anleitung.

 

5.2. KOMPATIBLE HARDWARE VON LOXONE

 

Die in der folgenden Tabelle aufgeführten Produkte Loxone Intercom und Loxone Intercom XL sind ausschließlich über Loxone erhältlich und sofort lieferbar. Diese werden mit einem schnell zu konfigurierenden Webinterface ausgeliefert, welches die SMART HOME typischen Funktionen enthält.

Software


SIP


Video


Smarthome


Loxone

X X
Baudisch X X

X

 

Folgende Basismodelle sind auf den Loxone Miniserver optimiert.

Merkmale:

  1. Kein Türöffnerkontakt.
  2. Kein EasyLan-Port.
  3. Keine Systemanschlüsse.
  4. Keine zusätzlichen Tasteneingänge, nur Zentralruftaster (STANDARD) oder Matrixmodul (XL).

Art.-Nr.


Name | Beschreibung


Vertrieb über Loxone
oder deren Partner

  LOXONE INTERCOM STANDARD
(keine internen Relais)
Vertrieb über Loxone
oder deren Partner

LOXONE INTERCOM XL
(keine internen Relais)